ALKOHOL- PRO UND CONTRA

- Ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.alkohol.medizin-2000.de


Bildnachweis: Fotolia,   aktualisiert: 21.09.17, Uhrzeit: 12.11


 

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 


Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei" trifft in besonderem Maß auch auf den Alkohol (Ethanol) zu - einer Substanz, die durch die Vergärung von Zucker entsteht und wohl die älteste bekannte biochemische Reaktion darstellt.

Alkohol ist weder als Gift noch generell als gesundheitsschädlich eingestuft. Doch die Ärzte zählen es zu den Lebergiften ( „obligat hepatotoxische Stoffe“).  Alkohol schädigt - im Übermaß genossen - nicht nur die Leberzellen, sondern behindert auch die Bildung der den Sauerstoff transportierenden roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Trinken schwangere Frauen Alkohol, so kann das ungeborene Kind geschädigt zur Welt kommen. Bei ungeübten Trinkern liegt die tödliche Alkoholdosis bei 3.0 - 4.0 Promille - es wurden aber auch schon 7.0 Promille überlebt.

Viele Menschen überschätzen die Giftwirkung des Alkohols  und dämonisieren die seit Jahrtausenden als  Genussmittel konsumierte Substanz - darunter auch zahlreiche Ärzte. Diese fordern daher oft und routinemäßig einen Totalverzicht auf "Teufel Alkohol" - meist zusammen mit einem Rauchverbot.  Doch ob dieses im Paket ausgesprochene Verbot - oft ohne Betrachtung der individuellen Situation -  medizinisch immer sinnvoll ist, darf bezweifelt werden. Zu zahlreich sind mittlerweile die Studien, die im Zusammenhang mit einem mäßigen Alkoholgenuss eine gewisse Schutzwirkung festgestellt haben. Und in seltenen Ausnahmefällen nimmt die Schutzwirkung paradoxer Weise sogar mit der Höhe des gemessenen Alkohol-Blutspiegels zu - mehr lesen.

Der Totalverzicht auf Alkohol ist also zumindest bei jenen Menschen aus medizinischen Gründen nicht sinnvoll, die kein spezifisches "Alkoholproblem" und eine gesunde Leber haben da ein mäßiger Alkoholkonsum durchaus die Gesundheit und das geistige Wohlbefinden fördern kann. Das eigentliche Problem ist also nicht pauschal die Substanz Alkohol, sondern vielmehr die Charakterstruktur des Individuums, insbesondere seine Neigung ein Suchtverhalten zu entwickeln.  Die Persönlichkeitsstruktur bestimmt also in erster Linie das individuelle Gefahrenpotential das vom Alkohol ausgeht. Daher konstatiert Campino  ( Sänger, Frontmann und Songwriter der deutschen Musikgruppe "Die Toten Hosen") in einem populären Lied auch zu Recht "Kein Alkohol ist auch keine Lösung."























Aktuelle News und wissenschaftliche  
Informationen zum Themenkomplex 
Alkoholkonsum - PRO und KONTRA



Alkoholkonsum

Seit es Statistiken gibt, ist bekannt, dass Männer etwa dreimal so viel Alkohol trinken wie Frauen. Dies passte gut zu der Tatsache, dass Männer Alkohol deutlich besser vertragen als Frauen. Doch seit einiger Zeit hat sich dieser Trend geändert. Heute hat sich der Alkolkonsum der Frauen an jenen der Männer weitgehend angeglichen. Das online Magazin Spiegel online erläutert die Hintergründe dieses Gesundheitsproblems.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

 

 

Dunkles Bier fördert die Gesundheit - besonders Frauen profitieren von den spezifischen Eigenschaften eisenreicher dunkler Biere.

Ein mäßiger Konsum von Bier erwies sich  bereits in vielen Studien als eher gut für die Gesundheit. Einige Eigenschaften werden bestimmten Bier-Arten zugeordnet.  So enthalten beispielsweise dunkle Biere  relativ viel Eisen. Und da Frauen   zu einem mehr oder weniger stark ausgeprägten Eisenmangel neigen, kann der Genuss dunkler Biere auf angenehme Weise mithelfen, dieses Problem, und so manchen Schwächezustand, zu beheben.

mehr lesen
Quelle: www.HellaWella.com

 

Alkohol und Gesundheit

Auch kleine Mengen Alkohol erhöhen in den ersten 24 Stunden nach Alkoholzufuhr das Herz-Kreislaufrisiko minimal. Doch schon nach wenigen Stunden  ist das Herzinfarkt- und das Schlaganfall-Risiko dauerhaft erniedrigt. Bei niedrigem Alkoholkonsum um bis zu 30%. Allerdings kann die positive Schutz-Wirkung des Alkohols nur dann beobachtet werden, wenn das betreffende Individuum  pro Tag lediglich geringe Mengen Alkohol zu sich nimmt - bei Frauen ist die Rede von ungefähr einem, bis maximal zwei Drink und bei Männern von zwei bis maximal vier Drinks.  Bei diesen relativ geringen Mengen Alkohol ist das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko um rund 30% vermindert.

mehr lesen
und hier
Quelle: Healio Cardiology today, Circulation
 


Alkohol als Medikament?

Mäßiger Alkoholkonsum senkt bei Zuckerkranken (sog. "Alterszucker2, oder auch Diabetes Typ II genannt) das Herz-Kreislaufrisiko.

Eine im Fachblatt Annals of Internal Medicine veröffentlichte Studie zeigte, dass sich bei den Weintrinkern unter anderem die Konzentration des sog. "guten Cholesterins" (HDL) im Blut statistisch signifikant erhöhte. 

mehr lesen
Quelle: Annals of Internal Medicine

 

 

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde:   Hörsturz - die Ursache ist weiter unklar.  Doch am Alkohol liegt es keineswegs.

Erst kürzlich zeigte sich im Rahmen der Nurses' Health
Study II
(NHS II) , dass ein regelmäßiger Weinkonsum das Risiko für einen Hörverlust deutlich absenkt. 

mehr lesen

Quelle: Abstract Alcohol. 2015 Feb;49(1):71-7. doi:  10.1016/j.alcohol.2014.10.001. Epub 2014 Oct 31.

 

 

Alkohol als Dickmacher

Die meisten alkoholischen Getränke enthalten viele Kalorien. Ärzte raten daher. Wer schlank sein will, der muss diese Kalorienbomben kennen und meiden.

mehr lesen
Quelle: Bild online
 

 

 

Alkohol - Pro und Contra:   Fehler in den Statistiken?

Experten bezweifeln die behauptete lebensverlängernde Wirkung des mäßigen Alkoholgenusses.

mehr lesen
Quelle. Spiegel online
 

Mäßiger Alkoholkonsum fördert die Kreativität und senkt nach einem ersten Herzinfarkt (Sekundärprophylaxe) das Sterberisiko
"Alkohol in kleinen Dosen wirkt wie ein Arzneimittel.  In hohen Dosen ist Alkohol aber ein Gift!"


Die Menge macht das Gift aus. Diese Lebensweisheit gilt in besonderem Maß für den Genuss von Alkohol.  Übermäßiger Alkoholgenuss schädigt zahlreiche innere Organe und führt oft sehr schnell zu einem vorzeitigen Tod.

mehr lesen

 

 

Alkoholgenuss  - eine Münze mit zwei Seiten


Indische Natur-Ärzte bestätigen jetzt, was viele Ärzte schon seit längerem wissen:  der regelmäßige Genuss kleiner bis mittlerer Mengen von Alkohol - speziell von Wein - vermindert nicht nur das Herz-Kreislauf-Sterbe-Risiko, sondern hilft auch bei der Bekämpfung  degenerativer Nervenkrankheiten wie Alzheimer und Parkinson

mehr lesen

 

 

Unfallfolgen und Alkohol
Schon lange ist bekannt, dass Alkoholgenuss die individuelle Unfallgefahr dramatisch erhöht.


Jetzt fand ein US-Unfallforscher heraus, dass sich ein hoher Blutalkoholspiegel nach einer unfallbedingten Krankenhausaufnahme offenbar als mächtiger Lebensretter erweist. Je höher nämlich  der  Alkoholgehalt des Blutes bei der Krankenhausaufnahme ist,  um so niedriger ist während der nachfolgenden stationären Behandlung auch das unfallbedingte Sterberisiko.

mehr lesen

 

 

Rheumatoide Arthritis und Alkohol
Mäßiger Alkoholgenuss vermindert bei Frauen das Risiko für die Entwicklung einer rheumatoiden Arthritis (Gelenkentzündung)


Dass mäßiger Alkoholgenuss eine ganze Reihe von positiven Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat (u.a. niedrigeres Herz-Kreislaufrisiko und eine verlängerte Lebenserwartung)  ist schon lange bekannt und wissenschaftlich  gut abgesichert. 

mehr lesen

 

 

Brustkrebs-Risikofaktor Alkohol
Alkohol erweist sich als eigenständiger Risiko-Faktor für die Entstehung von Brustkrebs


Im Rahmen der Langzeit-Untersuchung "Nurses' Health Study" wurde in den Jahren 1980 - 2008 der Gesundheitsstatus von mehr als 105 000 Frauen regelmäßig statistisch erfaßt. Dabei zeigte sich in einer jetzt im Fachblatt "Journal of the American Medical Association" (JAMA) veröffentlichten Studie, dass bereits ein geringer Alkoholkonsum  (5.0 bis 9.9 g pro Tag oder 3 bis 6 Getränke pro Woche) das Brustkrebs-Risiko um rund 15% erhöht. 

mehr lesen 

 

 

Zu viel und zu wenig schadet der Gesundheit
Alkoholverächter und Schnapsdrosseln sitzen offenbar im gleichen Boot.
 Bei älteren Frauen macht die Verteufelung jeglichen Alkoholkonsums aus gesundheitlicher Sicht keinerlei Sinn.


Eine an der renommierten Harvard Medical School in den Jahren 1999 und 2001 unter Einschluss von 11.000 Krankenschwestern durchgeführte Studie hat gezeigt, dass jene Patientinnen am wenigsten unter einem Abbau ihrer geistigen Kräfte litten, die täglich eine kleine Menge Alkohol tranken.

mehr lesen

 

 

Alkohol in Maßen hält die Blutgefäße offen
Studie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg belegt positiven Effekt nach Ballondilatation der Herzkranzgefäße


Moderater Alkoholkonsum senkt das Risiko, dass sich Herzkranzgefäße
nach ihrer Eröffnung durch einen Katheter und Einlage eines Stents, der
das Gefäß erweitert, wieder verengen. Dies hat eine Studie an der
Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg ergeben, die in der jüngsten
Ausgabe der medizinischen Fachzeitschrift "Heart" erschienen ist.

mehr lesen

 

 

Alkohol erhöht das Brustkrebs-Risiko


US-Forscher weisen in einem im Fachblatt JAMA veröffentlichten Artikel erneut warnend darauf hin, dass das Risiko an Brustkrebs zu erkranken bei Frauen eng mit der Menge des konsumierten Alkohols zusammenhängt.

mehr lesen

 

 

Alkohol schädigt Embryos

Frauen mit Kinderwunsch sollten spätestens ab der Empfängnis möglichst auf die Zufuhr von Koffein, Alkohol und Nikotin verzichten.

mehr lesen

 

 

Bier stärkt die Knochen und beugt Osteoporose vor

Bier, in Maßen genossen, hat eine knochenstärkende Wirkung. Das im Bier enthaltene mineralische Silizium (das von der verarbeiteten Gerste stammt) fördert den Knochenaufbau und beugt so der Osteoporose vor.

mehr lesen

 

 















Mittelteil News werbefrei
WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000










 





 






 



 























 



 






> zum Seitenanfang

 


Twitter auf Medizin 2000


Werbung


Mit der Maus können Sie den
Bildwechselvorgang anhalten. Ein
 Mausklick ruft dann die
gewünschte Website auf.


Linkliste Medizin 2000
Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000      aktualisiert 26.06.2017
 
 | Anthroposophie | Adipositas Therapie | AIDS/HIV | Alkohol | Allergie Therapie | allergisches Asthma | Angstpatienten | Ärzte |   alternative Krebs Therapie | Antibabypille |
| Atemgas-Analyse  | Apotheken | Arterienverkalkung Arhrose Rheuma Therapie | Aspirin-Therapie | Asthma | Asthma Therapie | Asthma Management |
| Asthma Diagnose | Audio Podcast Augenheilkunde | Bienengift Allergie | Biologischer Bypass | Brustkrebs Behandlung COPD Therapie |
|  Deutsche Fachärzte | Diabetes / Zuckerkrankheit | Depressionen | Diagnostica aktuell | Durchblutung | Erektile Dysfunktion |   Endoprothese | Erkältungen | FeNO-Atemtest |
| Herzinfarkt Therapie Herzinsuffizienz Therapie | Herzinsuffizienz Diagnose Herzrhythmusstoerungen | Heuschnupfen Therapie | Highlights Forschung |
 | Homöopathie | Homöopunktur | Hörgeräte | Hüftgelenk Endoprothese Hundehaar Allergie | Hunde Vermittlung | Hundshuus | Hyperthermie | Hyperthermie Therapie   |
Humangenetik | Hypertonie Therapie   | Impotenz Therapie | IDS | Impf - Schutz | Insektengift Allergie | inhalierbares Insulin  | Integrative Medizin |  Internet-Apotheken |
| Kardiologie aktuell   |  Katzenhaar Allergie | Kniegelenks Endoprothese | Komplementärmedizin Onkologie | Kontaktlinsen | Krankenhäuser | Krebstherapie News |
| Krebserkrankungen   | Latex Allergie | LHMS | Lebensmittel Allergie | Magenleiden  | Medikamente News | Medizintechnik
Micronjet-Technologie Molekulare-Allergiediagnostik   | Minimal invasive Operationstechniken  | Mistel Therapie Krebs  | Nagelpilz | Naturheilverfahren |
  | Naturheilkunde | Natürlich heilen | Nervenkrankheiten | Nierenkrebs Therapie |  Onkologie News | online Hausarzt | Orthomolekulare Medizin |
   | Orthopädie | Osteoporose | Pilates-Methode | Pilzerkrankungen | Pollenallergie News | Presseerklärungen Medizin | Presseerklärungen Pharmaindustrie | Presseerklärungen Gesundheitspolitik |
| Presseerklärungen Pharmaunternehmen | Presseerklärungen Krankenhäuser | Presseerklärungen Krankenkassen | Ragweedallergie | Reha | Reisemedizin |   rheumatische Arthritis |
   | Report Medizin | Rheuma | Science Podcast   | Scheidenpilz | Schmerztherapie | Schwerhörigkeit | Selbstheilung |  Spezifische Immuntherapie SIT |
 | Schlaganfall | Stammzellforschung | Sublinguale spezifische Immuntherapie SLIT | Thymus Therapie | Tierhaarallergie | Tierschutz Toleromune Technolgie |
| Totalendoprothese TEP | unspezifische Immuntherapie |   Vaterschaftstest Video Podcast   | Virusgrippe | Vital-Test | Vitamine und Spurenelemente | Wespengift Allergie |
| ZNS Erkrankungen | Zuckerkrankheit | Info- Netzwerk Medizin 2000 | Nutzungsbedingungen | Stichwortsuche Medizin 2000 | Impressum |
| Graspollen Allergie2 | Hausstaubmilben Allergie2| Katzenhaar Allergie 2|  Ragweed Allergie 2|